Wenn der Chirurg mit Plastikbesteck operiert

Siebenmal kommt das Wort »Diskurs« im Text von Uwe Kammann, dem Direktor des Grimme-Instituts, vor, in dem er die Nominierung des »Dschungelcamps« in der Kategorie Unterhaltung verteidigt. Es ist ein merkwürdiger Diskurs, der hier fast beschworen wird: »…die Stärke des Grimme-Preises ist nicht allein die hohe Qualitätskonstanz bei der Auswahl, sondern sie besteht auch und vor allem im Diskurs über eben diese Qualität.« Was Kammann darunter versteht, kommt gleich danach: Rund »60 renommierte, unab­hängige Personen« beraten »über sieben Wochen das Gesamtangebot eines Fernseh­jahres«. Wie gut, dass da schon die Adjektive »renommiert« und »unabhängig« stehen, das entlastet den Leser von der eigenen Prüfung. Merkwürdig, dass die Mitglieder der Nominierungskommissionen deutlich weniger als 60 sind. Und wer da »unabhängig« und/oder »renommiert« ist, möge jeder selber entscheiden.

Der »Diskurs« findet also in den Gremien des Grimme-Preises statt. Der öffentliche Diskurs findet also frühestens erst nach dem Ereignis (= Nominierung) statt. Er ist somit »nur« als Kritik möglich. Einen direkten Einfluss hat das Publikum nicht. Das ist meines Erachtens auch nicht das Problem. Es galt ja bisher als ein Markenzeichen des Grimme-Preises eben nicht nach Quoten und Marktanteilen zu schielen und seine Entscheidung unabhängig davon zu treffen. Es ging, so die Idee, um »Qualität«. Hierauf geht Kammann auch ein, in dem er eine »Qualitätskonstanz« bei den Nominierungen ausmacht. Das muss er natürlich unterstellen, weil es ansonsten die Preise ad absurdum führen würde. Und hieran entzündet sich ja auch die Kritik. Die gab es reichlich. Kammann fühlt sich berufen, die Nominierung, die »einstimmig« erfolgte, zu verteidigen. Das ist gut so, weil dieser Text mehr zeigt, als zehn Grimme-Preise aussagen könnten. Weiterlesen

Veröffentlicht in: Medien | Stichworte: , , | 12 Kommentare

Alberto Giacometti in der Hamburger Kunsthalle

Wenn man durch den Haupteingang die Hamburger Kunsthalle betritt, ist man zunächst verwirrt. An der Kasse drückt einem ein sehr freundlicher, junger Mann einen farbigen Prospekt in die Hand (»Was ist wo?«) und erklärt geduldig, wie man zu Giacometti kommt. Man streift die Ausstellung um Oskar Troplowitz (vielleicht ein bisschen zu sehr im Sinne der schreitenden Giacometti-Figur), trifft auf andere, rudimentär erscheinende Hän­gungen und wandert durch leere Säle (die Aufseher dort wirken wie verloren, aber man ist beruhigt, dass man zur Not jemanden fragen kann). Schließlich kommt man zu einem kleinen, fast immer vollen Raum, in dem ein Film über und mit Giacometti läuft. Da ich aber jetzt noch neugieriger geworden bin, öffne ich die Tür, die angeblich nicht den Beginn der Ausstellung zeigen soll, aber dennoch die einzige ist, die man öffnen kann. Und schon stehe ich in einem abgedunkelten Raum und erwarte den Zauber.

Es ist ja nicht so, dass ich Alberto Giacomettis Kunst besonders gut kenne. Was heißt schon kennen? Man hat sie schon -zig Mal gesehen, diese langen, teils überlebensgroßen Figuren, die auf mich immer seltsam asketisch wirken, aber auch geheimnisvoll. Es gibt wohl enorm viele davon; Giacometti muss obsessiv diese Figuren hergestellt haben und ich beneide die Experten nicht, die sie unterscheiden müssen, aber ein Schäfer kennt ja auch seine Schafe (sagt man). Weiterlesen

Veröffentlicht in: Kunst | Stichworte: , , , , | 4 Kommentare

Rüdiger Dingemann: »Tatort«-Lexikon (E-Book)

Rüdiger Dingemann: Tatort Lexikon (E-Book)

Rüdiger Dingemann: Tatort Lexikon (E-Book)

Rüdiger Dingemann hat sein »Tatort«-Lexikon von 2010 für die E-Book-Ausgabe ergänzt und erweitert. Es sind jetzt alle Folgen bis 11. November 2012 erfasst. Das sind insgesamt 849 (im Print-Buch waren es 765). Nicht nur jede einzelne Folge ist dort chronologisch mit einer kleinen Inhaltsangabe aufgeführt (der Sortierungs­schlüssel ist einfach: fortlaufende Folge und nach dem Schrägstrich das Erstausstrahlungsjahr). Man findet auch Angaben zur Quote bzw. zum Marktanteil, den Drehbuchautor, Regisseur, die Hauptdarsteller und eine kurze Inhaltsangabe.

Der Essay aus dem Printbuch wurde ein bisschen verändert, kleinere Korrekturen angebracht und die Zwischenüberschriften wurden zu eigenen Kapiteln. Es gibt immer noch eine Zeitreise in die »Tatort«-Geschichte mit zahlreichen Kuriositäten. Hervorge­gangen aus der »Stahlnetz«-Reihe, die sich, im Gegensatz zu den »Tatort«-Folgen, an Originalfällen orientierte, sollte eine Art Gegengewicht zur seit 1968 im ZDF erfolgreichen Krimireihe »Der Kommissar« geschaffen werden. Der Gedanke, den Föderalismus an diversen Schauplätzen mit unterschiedlichen Ermittlern zu spiegeln, erwies sich, so Dingemann, als Glücksgriff. Weiterlesen

Veröffentlicht in: Kritik | Stichworte: , , , , , | 11 Kommentare

Quo vadis …? Ratlosigkeit, politische.

An die durch drei Punkte gekennzeichnete Leerstelle lassen sich, je nach Grad der politischen Extrapolation, verschiedene Worte setzten: Bundesheer, Sozialdemo­kratie/Volkspartei, große Koalition, Österreich; — die jeweils vorangehende Bezeichnung als pars pro toto der nachfolgenden. Weiterlesen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , , , , , | 15 Kommentare

Nachrichten aus der Unterhaltungsbranche (II)

oder: Wie ethische Werte in der Desinformationsgesellschaft zerbröseln

Teil I


4

Ich entnehme diesen Überlegungen, die nichts anderes sind als Feststellungen des Offensichtlichsten (über das man nach wie vor wenig spricht), zwei Punkte, die ich ein wenig weiterspinnen will. Erstens, auf den Pornoseiten und den sogenannten Gesellschafts­seiten, in den social networks, wie es euphemistisch heißt, kann man Amateuraufnahmen von Amateurspielern sehen, doch bei weitem nicht in so großer Zahl, dass sie neben dem professionellen Pornogeschäft ins Gewicht fallen. Es ist dies ein Zeichen dafür, das öffent­licher und privater Bereich auch auf der intimsten Ebene nicht mehr getrennt sind. Eine nicht unbedeutende Rolle dafür spielt die Tatsache, dass Reproduktionsinstrumente, also Kameras aller Art, heute infolge technischer Entwicklungen, der allgemeinen Konsum­gier und des faktischen Wohlstands für jedermann zugänglich sind. Jeder kann ständig Abbildungen von sich und seinen Nächsten machen und übertragen und tut es auch. Ein Kind, das kein Handy mit Fotoapparat besitzt, kann neben seinen Freunden nicht bestehen. Ein Kind ohne Internetanschluss kann auch nicht bestehen. Mimesis, Spiegelung, ist ein Massenphänomen und eine Massenzwangsneurose geworden. Zugleich können bei weitem nicht alle Personen vor den Schönheits- und Geilheitsidealen bestehen. Es findet eine Auslese statt. Die dabei entstehenden Kränkungen werden durch sekundäre, passive, virtuelle »Aktivitäten« in der Welt des Scheintods kompensiert. Weiterlesen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , , | 14 Kommentare

Ich bin kein Mitglied der Netzgemeinde

Immer häufiger höre ich von ihr: der »Netzgemeinde«. Es wird an sie appelliert, über sie philosophiert, gegen sie polemisiert oder mit ihr argumentiert. Im Allgemeinen versteht man unter dem Begriff wohl Leute, die sich in Blogs, auf Twitter und/oder Facebook melden, austauschen und koordinieren. Oberflächlich betrachtet gehöre ich also auch dazu. So wird man vereinnahmt. Zu den guten Vorsätzen einiger selbsternannter Sprecher dieser sogenannten Netzgemeinde gehörte es offensichtlich, das inzwischen träge ge­wordene Volk aufzurütteln. Da ist dann auch schnell von der »Krise der Blogger« die Rede. Und das dann ausgerechnet aus der Krawallfabrik »Freitag«, die vom »Neobieder­meier« der Internet-Couch-Potatoes schwafelt, die sich lieber in den Mauern des »Club Robinson« à la Google+ und Facebook tummeln. Als Referenzgrößen dafür dienen jene, die mit Verträgen bei den »Altmedien« ausgestattet sind. Dabei habe ich längst aufgegeben diese Sektenführer zu lesen, da sie mir schon vor Jahren außer selbstreferenziellem Wortgeklingel nichts zu sagen hatten. »Spiegel Online« reicht das heute immer noch. Was einiges über dieses Medium verrät. Weiterlesen

Veröffentlicht in: Medien | Stichworte: , | 40 Kommentare

Nachrichten aus der Unterhaltungsbranche (I)

oder: Wie ethische Werte in der Desinformationsgesellschaft zerbröseln


1

Vor einigen Jahren fragte mich eine junge, kaum zwanzigjährige Verkäuferin in einer der Wiener Boutiquen, die sich in den Gassen hinter dem Stephansdom eingenistet haben, ob ich vielleicht in der Unterhaltungsbranche tätig sei. Ich suchte ein Kleidungsstück für meine Frau aus und hatte nebenbei mit diesem gut gelaunten Mädchen, das an seiner Arbeit offenbar Spaß fand, dahingeplaudert. Ich war perplex, als sie mir diese Frage stellte. »Unterhaltungsbranche«, allein das Wort hätte ich nicht in den Mund genommen. Ich fragte sie, wie sie darauf komme, und erfuhr, dass es meine Redeweise war, die sie auf die Vermutung gebracht hatte. Es hatte zwar keinerlei Verständigungsschwierigkeiten zwischen uns gegeben, doch die Art meiner Wortwahl und mehr noch die Tatsache, dass ich überhaupt Worte mit Bedacht auswählte in einem Gespräch ohne jede tiefere Be­deutung (auch das ein Ausdruck, den sie wahrscheinlich in der Unterhaltungsbranche zu­ordnen würde), hatte sie ins Staunen gebracht. Ich glaube, mit »Unterhaltungsbranche« meinte sie Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften… »News« oder »Wiener« oder was es damals so gab. Nicht eigentlich das, was in der Nachkriegszeit als »Showbusiness« im­portiert wurde. Nein, keine Schau, aber doch Unterhaltung, etwas Immaterielles; keine Stoffe und kein Büro. Zugleich aber: Geschäft, also ernstzunehmen. Vielleicht, dachte ich, ist Unterhaltung für dieses Mädchen das Höchste. Eher kleinwüchsig, kräftig, selbst­bewusst, mit harmonischen Gesichtszügen (wieder so ein Ausdruck!), blickte sie zu mir auf, leicht amüsiert, guter Dinge, wie jeden Tag. Weiterlesen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , , , | Kommentar abgeben

Florian Illies: 1913

Florian Illies: 1913

Florian Illies: 1913

»Jetzt geht’s los«, »Was macht…« oder »Nun aber schalten wir…« – so animiert Florian Illies in »1913« den Leser und man wähnt sich tatsächlich zuweilen wie in der Bundesligakonferenz im Radio, nur eben schaltend zu Malern, Schriftstellern, angehenden »Politikern« oder sonstigen Angehörigen der »Boheme« (Illies vermeidet aus unerfindlichen Gründen die korrekte Schreibweise Bohème) in den »Frontstädten der Moderne« im Jahr 1913. Statt Torschreie gibt’s kleine Geburtsanzeigen von Peter Frankenfeld, Robert Lembke, Marika Rökk, Albert Camus und Burt Lancaster. Zwischendurch erfährt man, dass Josef Stalin in der sibirischen Verbannung friert, wie Franz Kafka seinen Heiratsantrag doch noch zur Post bringt, wie viel Adolf Hitler für sein Abendessen ausgegeben hat und wie der Tagesablauf von Thomas Mann ist. Und noch viel mehr.

Bei Illies gibt es keine Zurücknahme des Kompositeurs, wie beispielsweise in Kempowskis »Echolot«. Er ist allwissender, ordnender und kommentierender Erzähler. Dadurch wird dem Leser auch gleich die Reflexion über das Gelesene weitgehend abgenommen und die Schleusen hin zum bloßen Lesekonsum geöffnet. Studentenfutter statt kreativer Küche. Die Sprache ist eng angelehnt an den inzwischen üblichen großkotzig-aristokratischen Feuilleton-Ironismus, irgendwo zwischen Fritz J. Raddatz und Harald Schmidt. Leider wirkt es zu oft bemüht und setzt den posierenden Erzähler ziemlich impertinent in den Vordergrund, wo es doch um die Protagonisten von 1913 gehen sollte. Weiterlesen

Veröffentlicht in: Literatur | Stichworte: , , , | 15 Kommentare